Skip to main content

Saunieren: Die 10 besten Gründe für eine Sauna zuhause

Saunieren erfreut sich zunehmender Beliebtheit, denn die gesundheitlichen Vorteile einer Sauna zuhause sind vielfältig. Aus gutem Grund. Körperlich ist nichts belebender, als ein gesundes Schwitzen in der Sauna. Die Anspannung von Körper und Seele verschwinden löst sich und die Muskeln entspannen.

Dabei genügen schon einige Minuten am Tag, um sich deutlich besser zu fühlen. Die Reaktion des Körpers auf sanfte, anhaltende Hitze ist in der Tradition vieler Völker gut dokumentiert und wird tagtäglich von Menschen auf der ganzen Welt genutzt. Zunehmend viele Ärzte empfehlen wegen der reinigenden Wirkung den regelmäßigen Saunagang. Wir nennen Ihnen die 10 besten Gründe für eine Sauna zuhause und sagen Ihnen warum das Ihrer Gesundheit und Wellness nützt.

1. Ein Saunabad entlastet bei Stress

Saunaliebhaber nennen am häufgsten den Stressabbau als den wichtigsten Grund für das saunieren. Medizinische Studien kommen zu dem Schluss, dass Stress zahlreiche negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben kann. Tatsächlich ist die große Anzahl an Krankheiten und Erkankungen zumindest teilweise auf stressbedingte Faktoren zurückzuführen. Das Bad in der Sauna sorgt auf vielfältige Weise für Entspannung. Es ist ein warmer, ruhiger Raum ohne Ablenkungen von außen. Die vom Saunaofen ausgestrahlte Wärme entspannt die Muskeln des Körpers, verbessert die Durchblutung und stimuliert die Freisetzung von Endorphinen. Endorphine sind die natürliche „Wohlfühl“ -Chemikalien unseres Körpers und sorgen mit ihrer Freisetzung für ein wunderbares geistiges Entspannungsgefühl nach dem Saunagang.

2. Saunas entspannen die Muskulatur und lindert Schmerzen

saunieren entspanntBeeinflusst von der hohen Hitze, setzt der Körper Endorphine frei. Endorphine haben einen milden aber angenehmen Betäubungseffekt in Muskeln und Gelenken. So können sie den Schmerz bei Arthritis oder Muskelübersäuerung nach einem intensiven körperlichen Training deutlich verringern.

Die Körpertemperatur steigt und dadurch erweitern sich die Blutgefäße – die Durchblutung im Körper wird erhöht. Diese erhöhte Durchblutung wiederum beschleunigt den natürlichen Heilungsprozess des Körpers und beschleunigt ebenso die Heilung kleinerer Blutergüsse oder Schnitte. Nach dem Training kann man die Wärme oder den Dampf einer Sauna nutzen, um die Muskelentspannung zu fördern, Muskelverspannungen zu lösen und Milchsäure in der Muskulatur abzubauen.

3. Sauna reinigt die Haut

Das Wärmebaden ist eine der ältesten Schönheits- und Wellnessmaßnahmen  zur Hautreinigung. Wenn der Körper anfängt beim intensives Schwitzen Schweiß zu produzieren, wird hierbei auch die Haut gereinigt. Abgestorbene Hautzellen können sich lösen und werden durch nachwachsende Hautzellen ersetzt – die Haut erneuert sich und bleibt in einem gesunden und gutem Zustand. Das Schwitzen spült die Bakterien aus der oberen Hautschicht, der Epidermis. Ätherische Öle bei einem Saunaaufguss wirken zudem antibaktertiell. Die Reinigung der Poren verbessert nachweislich die Kapillardurchblutung und verleiht der Haut einen sanften weichen Schimmer.

4. Saunieren spült Gifte aus dem Körper

sauna schwitzenViele, wenn nicht sogar die meisten Menschen schwitzen nicht täglich aktiv. Und doch hat intensives Schwitzen einen nachgewiesenen Nutzen für Gesundheit und Wohlbefinden. Durch regelmäßiges Saunabaden steigt die Körperkerntemperatur an. Die Blutgefäße weiten sich und führen zu einer stärkeren, erhöhten Durchblutung. Wenn die Wärme im Inneren des Körpers zur Hautoberfläche zu bewegen beginnt, sendet das Nervensystem des Körpers Signale an Millionen von Schweißdrüsen, die den menschlichen Körper bedecken.

Die Schweißdrüsen werden stimuliert und produzieren Schweiß. Die Schweißproduktion ist in erster Linie für die Kühlung des Körpers bestimmt und besteht zu 99% aus Wasser. Das Schwitzen in der Sauna kann jedoch dazu beitragen, den Gehalt an Blei, Kupfer, Zink, Nickel, Quecksilber und chemischen Stoffen im Körper zu reduzieren. Diese Metalle sind Giftstoffe, die durch Nahrung und  die Interaktion mit unserer täglichen Umgebung im Körper aufgenommen werden. Zahlreiche Ratgeber und Bücher von Ärzten und Heilpraktikern beschreiben den Nutzen einer regelmäßigen Entgiftung unseres Körpers. Ein wesentlicher Grund für die Beliebtheit der Sauna ist, dass sie eine der besten Möglichkeiten zur Entgiftung sind.

5. Fördert das Soziale

Der soziale Nutzen wird zwar selten angeführt, wird aber von vielen als wichtig erachtet. Die Sauna kann sowohl ein privater und persönlicher Bereich der Entspannung und Einsamkeit sein. Es kann aber ebenso eine Umgebung sein, um sich mit Familie, Freunden und zukünftigen Freunden zu treffen. Eine Saunalandschaft lädt zu offenen und ruhigen Gesprächen ein.

6. Saunieren fördert einen tieferen Schlaf

Forschungsergebnisse zeigen, dass Saunabaden tieferen und entspannteren Schlaf fördert. Neben der Freisetzung von Endorphinen fallen die Körpertemperaturen, die üblicherweise am späten Abend ansteigen, zur Schlafenszeit besser ab. Der langsame Rückgang der Endorphine ist der Schlüssel zur Erleichterung des Schlafes. Viele Saunabesucher weltweit kennen die angenehme Müdigkeit, die sich nach dem Baden in der beruhigenden Hitze der Sauna einstellt.

 

7. Saunieren verbessert die Herz-Kreislauf-Leistung

sauna kalt duschen

Zwischen den Saunagängen sollte man eine kühle Dusche nehmen.

Bei den hohen Temperaturen einer herkömmlichen oder auch einer Infrarot-Sauna heizt sich die Haut auf und die Körperkerntemperatur steigt an. Als Reaktion auf diese Erwärmung erweitern sich die hautnahen Blutgefäße und die Herzaktivität steigt. Medizinische Forschung hat gezeigt, dass die Herzfrequenz in der Sauna von 60-70 Schlägen pro Minute auf 110-120 Schläge pro Minute ansteigen kann (140-150 bei intensiverem Saunabaden) und nach dem Abkühlen oft unter die durchschnittliche Norm sinkt.

Bei regelmäßiger Saunabenutzung trainieren wir nicht nur unsere Herzmuskulatur und verbessern die Herzfrequenz und Herzleistung, sondern wir unterstützen auch das körpereigene Regulationssystem.

Intensiver wird die Wirkung des Saunabadens wenn mehrere Saunagänge erfolgen.  In den Pausen sollte man eine kühle Dusche nehmen oder den Körper mit einem Eintauchen in einen kalten Pool oder See abkühlen. Jedes Mal, wenn Sie schnell die Temperatur ändern (von heiß nach kühl oder umgekehrt), erhöht sich Ihre Herzfrequenz um bis zu 60%, was sehr vergleichbar ist mit dem Anstieg, der bei moderater Bewegung zu beobachten ist.

Schon Kneipp wusste um die heilende Kraft kalten Wassers. Menschen mit Herz- oder Kreislauferkrankungen sollten ihren Arzt konsultieren, bevor sie die Sauna intensiv nutzen.

8. Schutz gegen Erkältungskrankheiten

sauna gesund schutz gegen infekteEine deutsche Studie hat gezeigt, dass regelmäßiges Saunieren die Häufigkeit von Erkältungen und Influenza signifikant reduzieren kann. Unter Einwirkung von Hitze in der Sauna produziert der Körper schneller weiße Blutkörperchen, was wiederum Krankheiten bekämpft und Bakterien, Keime und Viren abtötet.

Das Saunabad kann zudem die unangenehmen Symptome von verstopften und zugeschwollenen Nasennebenhöhlen durch abgeklungene Erkältungen oder Allergien lindern. Wird zusätzlich ein Aufguss mit Wasser und ätherischen Ölen angewendet unterstützt der Wasserdampf das Abschwellen der strapazierten Schleimhäute und ist ein wunderbarer Aspekt des finnischen Saunaerlebnisses. Keinesfalls sollte man jedoch krank saunieren.

9. Kalorienverbrennung

Während manche Menschen anfangs hohe Kalorienverbrennungen durch das Saunabad erfahren, ist es auf lange Sicht kein Allheilmittel zum Abnehmen. Auch wenn viele Verkäufer von Infrarotkabinen dies gerne behaupten. Es kann aber eines von vielen Mitteln sein, um gesund zusätzliche Kalorien zu verbrennen.

Die Energie zum Herunterkühlen des Körpers wird aus der Umwandlung von Fett und Kohlenhydraten beim menschlichen Stoffwechsel gewonnen. Laut medizinischer Forschung der U. S. Army kann ein mäßig konditionierter Mensch in der Sauna in einer einzigen Sitzung leicht 500 g abschwitzen und dabei fast 300 Kalorien verbrauchen. Der Körper benötigt durch die Beschleunigung der Herztätigkeit zusätzliche Energie und verbrennt Kalorien. Mit zunehmender Herztätigkeit und dem zunehmenden Sauerstoffbedarf dieser Prozesse muss der menschliche Stoffwechsel zunehmend mehr Kalorien in nutzbare Energie umwandeln.

10. Saunas fühlen sich einfach gut an.

Eine Sauna fühlt sich einfach nur gut an. Ob es nun die physiologischen Veränderungen sind, die während der Wärme einer Sauna stattfinden, oder ob es einfach nur die Zeit ist, die man in der Sauna verbringt, um sich zu beruhigen und trotzdem zurückzuziehen, jeder Saunaliebhaber wird sofort zustimmen – es fühlt sich wunderbar an! Während wir durch unseren stressigen Alltag gehen, bietet die Sauna einen Rückzugsort an dem wir uns entspannen und Körper und Seele baumeln lassen können. Das Saunabaden sorgt für mehr Wohlbefinden, besseres Aussehen und einen tieferen besseren Schlaf.